Säulizunft Arlesheim

Unser Rebberg

An der Satzung vom 06.12.2010 eröffnete sich der Säulizunft die Möglichkeit, die Pacht und Bewirtschaftung des obersten Rebbergabschnittes an der Schlossgasse unterhalb vom Schloss Birseck zu übernehmen. Dies wurde durch unseren Ehrenzunftbruder Stefan Meier ermöglicht, welcher der Verpächter dieser Parzelle ist. Es entstand eine angeregte Diskussion unter den Zunftbrüdern über die Pros und Contras. Vor allem die Möglichkeit, einen eigenen Zunftwein zu produzieren, war sehr verlockend. Dem gegenüber stand der Respekt vor den anfallenden Arbeiten, deren Umfang niemand so richtig abschätzen konnte. Zum Schluss sprach sich eine Mehrheit für die Übernahme aus und dem eigenen Zunftwein "Schlossgässler Cochon et Bouchon“ Pinot Noir AOC stand nichts mehr im Wege.

Für die Bewirtschaftung des Rebbergs sind im Schnitt ca. 350 bis 400 Arbeitsstunden pro Jahr notwendig, was sehr zeitintensiv ist. Genügend freiwillige Helfer für die einzelnen Einsätze zu finden, ist und bleibt eine ständige Herausforderung. Um die Leitung der Einsätze auf mehrere Personen zu verteilen, wurde 2016 die Rebbergkommission ins Leben gerufen. Es hat sich gezeigt, dass die Rebbergeinsätze auch eine tolle Möglichkeit darstellen, mit den anderen Zunftbrüdern ins Gespräch zu kommen und diese noch besser kennen zu lernen. Vor allem der gesellige Teil nach getaner Arbeit bei Bier und Grilliertem entschädigt für die „Strapazen“.

Ein Jahr im Rebberg